Autoren: Ursula Fischer

Jahr:
Ausgabe:
2021 - 3
Kartoffeln schmecken nicht nur als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Eiern gut. Es lassen sich daraus auch eine Vielzahl an appetitanregenden und leckeren Gerichten herstellen. Bereits beim Lesen der Gerichte auf dem Speiseplan läuft vielen das Wasser im Mund zusammen und es entsteht Vorfreude auf das Essen. Viele Pflegebedürftige verbinden mit Kartoffeln nicht nur das...
2021 - 2
In der gewerbsmäßigen Küche werden Lebensmittel hergestellt, behandelt und in den Verkehr gebracht. Die Produktion und Weitergabe von Speisen für und an Dritte fordert von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in der Küche jeden Tag ein hygienisch sorgfältiges Verhalten. Die angebotenen Speisen müssen gesundheitlich unbedenklich sein. Alle in der Küche tätigen Personen müssen dazu beitragen, dass...
2021 - 2
Betreuungs- und Aktivierungsmaßnahmen zielen auf das Wohlbefinden, den physischen Zustand und die psychische Stimmung der Pflegebedürftigen ab. (1) So können auch gemeinsame Koch- und Backaktionen dazu beitragen, den Ernährungszustand von Pflegebedürftigen und damit deren psychischen Zustand zu verbessern. Sie stärken bestenfalls das Gemeinschaftsgefühl und locken einsame Senioren aus ihrer Isolation. Gemeinsames Kochen und Backen als...
2020 - 2
Eine Diarrhö (Durchfall) liegt vor, wenn mehrmals am Tag dünnflüssiger Stuhl in größeren Mengen vom Darm ausgeschieden wird. Die Stuhlabgabe kann akut oder chronisch verlaufen. Chronische Diarrhöen dauern länger als 4 Wochen an. Eine erhöhte Stuhlfrequenz kann durch Infektionen mit Krankheitserregern oder Toxinen hervorgerufen werden. Auch Medikamente oder Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien auf bestimmte Lebensmittel können...
2018 - 2
Ältere Menschen haben ein geschwächtes Immunsystem. Um Infektionen und Erkrankungen zu vermeiden, ist auf eine gute Hygienepraxis im Umgang mit Lebensmitteln zu achten. Gesundheitliche Gefahren können während der gesamten Kette der Speiseherstellung auftreten. Pflege- und Betreuungskräfte müssen deshalb beim Zubereiten und Verteilen der Mahlzeiten (im Gesetz „Inverkehrbringen“ genannt) mögliche Gefahrenpunkte erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen....
2019 - 1
Mit zunehmendem Alter können einzelne Bestandteile von Speisen und Getränken nach dem Verzehr Bauschmerzen, Blähungen, Völlegefühl oder Durchfall hervorrufen. Bestimmte Nahrungsbestandteile, z. B. Milchzucker, Fruchtzucker oder Gluten, können diese Beschwerden auslösen. Die Ursachen können aber auch unklar, also unspezifischer Art, sein. Unspezifische Unverträglichkeiten treten erfahrungsgemäß vermehrt auf, wenn fettige und frittierte Speisen, Kohl oder Hülsenfrüchte...
2017 - 3
Im Umgang mit Lebensmitteln müssen Pflegeeinrichtungen eine gute Hygienepraxis einhalten. Dies gilt nicht nur für Mitarbeiter der Großküche, sondern auch für alle Pflege-, Betreuungs- und Servicekräfte, Auszubildende und Praktikanten, die Essen portionieren, verteilen, aufwärmen und anreichen. Selbiges gilt, wenn in der Wohnbereichs- oder WG-Küche gekocht wird. Rechtliche Grundlage ist die Verordnung (EG) Nr. 852/2004, die...
2018 - 1
Ältere Menschen haben ein geschwächtes Immunsystem. Um Infektionen und Erkrankungen zu vermeiden, ist auf eine gute Hygienepraxis im Umgang mit Lebensmitteln zu achten. Gesundheitliche Gefahren können während der gesamten Kette der Speiseherstellung auftreten. Pflege- und Betreuungskräfte müssen deshalb beim Zubereiten und Verteilen der Mahlzeiten (im Gesetz „Inverkehrbringen“ genannt) mögliche Gefahrenpunkte erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen....
2018 - 3
Mit zunehmendem Alter können einzelne Bestandteile von Speisen und Getränken nach dem Verzehr Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl oder Durchfall hervorrufen. Auslöser für diese Beschwerden sind häufig bestimmte Nahrungsbestandteile wie Milchzucker, Fruchtzucker oder Gluten. Die Ursachen können aber auch unspezifischer Art sein. Unspezifische Unverträglichkeiten treten erfahrungsgemäß vermehrt auf, wenn fettige und frittierte Speisen, Kohl oder Hülsenfrüchte gegessen...
2016 - 4
Die Ursache von Hyperurikämie (Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut) und Gicht ist eine Störung des Purinstoffwechsels. Der Körper kann entweder nicht genügend Harnsäure, dem Abbauprodukt von Purinen ausscheiden oder produziert zu viel. Eine purinarme Ernährung von maximal 500 mg Harnsäure kann mit dazu beitragen, den Harnsäurespiegel im Blut zu normalisieren und Gichtanfällen vorzubeugen. Ausgeschieden wird...
Scroll to Top